Aufnahme in die Praxisklassen

Wie kann man aufgenommen werden?

P8/ 8. Jahrgangsstufe – P9/ 9. Jahrgangsstufe – P+/ 10. Jahrgangsstufe

Zielgruppe P8

Schüler, die sich laufenden Schuljahr im 8. Schulbesuchsjahr befinden und bei denen nicht zu erwarten ist, dass sie im Rahmen einer Regelklasse ausreichend schulische Erfolge erzielen können.

Vorrangiges Ziel der P8 ist die Reintegration in die Regelklasse.

Zielgruppe P9

Schüler, die sich laufenden Schuljahr im 9. Schulbesuchsjahr befinden und bei denen das Erreichen des Hauptschulabschlusses sehr fragwürdig erscheint. Es spielt keine Rolle, ob sie aus der 6.,7. oder 8. Jgst. kommen.

Keine Schulpflichtverlängerer!

VSO § 7 (4): „In die Praxisklasse können auf Antrag der Erziehungsberechtigten Schüler im 9. Schulbesuchsjahr aufgenommen werden, die noch nicht die Jahrgangsstufe 8 erfolgreich besucht haben.“

Praxisanteil

Im Laufe eines Schuljahres verbringen diese Schüler insgesamt 7 Wochen in Betrieben:
P8: Blockpraktika ( verteilt auf ein Schuljahr )
P9: wöchentlicher Praxistag und Blockpraktika (verteilt auf ein Schuljahr)

Aufnahme

Der Besuch der Praxisklasse ist freiwillig. Es bedarf der Zustimmung der Eltern und des Schülers. Dabei ist wichtig, dass das Elternhaus und der Jugendliche deutlich den Willen und das Interesse an der Verbesserung der schulischen Situation zeigen, d.h. die Schullaufbahn soll eine neue Richtung erhalten und damit ein positiver Pflichtschulabschluss erreicht werden.

Reine Schulverweigerer ohne positive Ansätze und ohne Bereitschaft zur Veränderung werden nicht aufgenommen.

Die Praxis-Klasse ist also keine Klasse für schwer erziehbare Schüler, bzw. für Schüler, die eine Förderschule besuchen sollten.

Ferner sind ausreichende deutsche Sprachkenntnisse Voraussetzung, um den Schülern Praxisplätze in Betrieben anbieten zu können.

Jeder gemeldete Schüler wird im Laufe des Frühjahrs des laufenden Schuljahr zusammen mit seinen Eltern vom Klassenleiter der P-Klasse zu einem Informationsgespräch gebeten. Dieses Gespräch findet an der Heimatschule des Schülers statt. Danach trifft die Pestalozzischule die Entscheidung über die Aufnahme in die P-Klasse.

Klassenstruktur:

Erfahrungen aus den letzten Schuljahren zeigen, dass wegen der geringen Schülerzahl und der intensiven Betreuung durch den Klassenleiter und der Förderlehrerin „Schule“ wieder vielfach von Schülern der Praxisklasse positiv gesehen wird.

Schüler mit erheblichen erziehlichen Defiziten werden aus dieser Klasse zum Schutz der Mitschüler, zum Schutz der in der Klasse unterrichtenden Lehrkräfte bzw. zum Erhalt der Praxisplätze verwiesen und an die abgebende Mittelschule zurückgeschickt.

Möglichkeiten der Praxis-Klassen-Schüler nach Abschluss des Schuljahres

P8

Rückkehr in die Regelklasse 9
=> erfolgreichen Abschluss der Mittelschule, bzw. qualifizierter Abschluss der Mittelschule

Besuch der Praxisklasse P9 => siehe oben

P9

Erwerb des erfolgreichen Abschluss der Mittelschule

Ausbildungsvertrag mit einem Handwerksbetrieb.
Bei Abschluss eines Ausbildungsvertrages einmalige Förderung von 2.500 € durch die Agentur für Arbeit.

BVM (Berufsvorbereitende Maßnahme): 1 – jähriger Schulbesuch.

An drei Tagen einer Arbeitswoche werden dabei Praktika in Betrieben abgeleistet. Während dieser Maßnahme werden die Schüler monatlich mit ca. 200 € durch das Arbeitsamt unterstützt.

Freiwilliger Besuch einer Regelklasse im 10. Schulbesuchsjahr.

Verlängerung in einer Praxisklasse P9+