Motivation wichtiger als Noten

21 Millionen Kunden und einen Umsatz von 1,178 Mrd. Euro sind die Kennzahlen eines Weidener Traditionsunternehmens – der Witt-Gruppe. Wenn ein solches Unternehmen eine Klasse zum Bewerbungstraining einlädt, lässt man sich nicht zweimal bitten.

Tobias Nerl (Recruiting and Employer Branding) und Jennifer Klein (Praktikantin der Wirtschaftspsychologie) führten die Vorklasse 2 engagiert und schülerorientiert durch die einzelnen Lernmodule „Fit für die Bewerbung“ des Goinger Kreises. Der Schwerpunkt lag dabei auf dem veränderten Bewerbungs- und Auswahlverfahren der Personalabteilungen großer Unternehmen. Viel Überraschendes gab es für die SchülerInnen, aber auch für den Klassenleiter hinsichtlich der Bewerbungsunterlagen. So rückt beim Entscheidungsprozess der Lebenslauf in den Mittelpunkt – dem Bewerbungsschreiben kommt eine nachrangige Bedeutung zu. Viele Unternehmen würden mittlerweile kein Bewerbungsanschreiben mehr fordern, da diese unter anderem auf Grund der Möglichkeit ChatGPT an Belang verloren hätten, so Nerl. Umso wichtiger seien dagegen Bewerbungsgespräche. Hier müsse die Motivation des Bewerbers zum angestrebten Beruf deutlich werden. Es müsse aber auch die Motivation erkennbar sein, warum sich der Bewerber ausgerechnet für das bestimmte Unternehmen entschieden habe.

Dazu simulierten alle teilnehmenden SchülerInnen ein halbstündiges Bewerbungsgespräch unter Realbedingung, das mit MitarbeiterInnen der Bereiche HR und Recruiting der Witt-Gruppe geführt wurde. Dieser hohe Personalaufwand des Unternehmens trug große Früchte. Den Schülern wurde klar, dass sich eine Vorbereitung auf ein Bewerbungsgespräch auf jeden Fall lohnt.

Autor: Björn Sommer, StR MS

Erinnern an das, was nicht vergessen werden darf

Die Verlegung von Stolpersteinen, die an die vom NS-Regime begangenen Gräueltaten und das Schicksal jüdischer Familien in Deutschland erinnern sollen, findet seit 2022 auch in Weiden statt. Schülerinnen und Schüler unserer Vo2-Klasse haben sich in intensiver Recherche-Arbeit über eine jüdische Familie informiert, deren damaliges Wohnhaus auf dem Schulweg vieler Schüler*Innen zur Pestalozzischule liegt. Die Klasse hat es sich zum Auftrag gemacht, dass das Schicksal der Familie Kohner nicht vergessen werden soll und möchte, als „Pate“ des Stoplersteins, zu einer aktiven Erinnerungskultur beitragen. Die zusammengetragenen Informationen sollen der gesamten Schulfamilie und anderen Interessierten auf unterschiedlichen Kanälen zugänglich gemacht und vermittelt werden.

Autor: Robert Wittmann, Rektor

Geschichte einmal anders erleben

Das Theaterprojekt „SOPHIE gastierte am 10.10. und 11.10.2023 in der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg. Wir waren, die Klassen Vo1 und Vo2, eingeladen an der Aufführung für Schulklassen teilzunehmen.

Sophie Scholl war außergewöhnlich, aber dennoch eine ganz normale junge Frau. Dies stellt das Stück mit Körperbildern, Originalzitaten, Fotos von Sophie und Tanzelementen dar.

Das Stück zeichnet nach, wie aus einem ganz normalen Mädchen mit Wünschen und Träumen und einer anfänglichen Mitläuferin eine entschiedene Gegnerin des Nazi-Regimes wird. Wie sie sich aus ihrer inneren Überzeugung heraus gegen den Krieg engagiert und dabei bereit ist, ihr Leben aufs Spiel zu setzen.

Autorin: Annette Sommer, Strin MS

Cookie Consent mit Real Cookie Banner